News

Neuer Pfarrbrief zum Thema „40 Jahre St. Elisabeth“ – 18.09.2021

Einladung für Kinder zum Kinderchor – 17.09.2021

Die wöchentlichen Proben während der Schulzeit finden donnerstags um 14.45 Uhr für Kinder im Kindergartenalter und montags um 16.30 Uhr für Kinder im Grundschulalter statt. Die Kinderchorgruppen gestalten regelmäßig die Familiengottesdienste der Pfarrei, das Krippenspiel am Heiligen Abend und die Erstkommunionfeiern mit. Auch zu einer Schnupperstunde sind alle interessierten Kinder herzlich eingeladen.

Bild: der Kinderchor beim Krippenspiel im Jahr 2019

+++Geänderte Gottesdienstzeiten ab 12.09.+++ – 10.09.2021

Sa 18 Uhr St. Peter und Paul, Olching
So 08.30 Uhr St. Stephanus, Esting (Anmeldung erforderlich, da wenige Plätze vorhanden)
So 10 Uhr St. Elisabeth, Esting
So 10 Uhr St. Peter und Paul, Olching

Arbeiten in St. Elisabeth – 9.09.2021

Für die Heizung werden in der Sakristei neue Rohre verlegt, um eine undichte Stelle zu umgehen.
Am Dach nahmen Mesner Zejlko Arapovic und Kirchenpfleger Klaus Dilling Abdichtmaßnahmen am Dachfenster und Säuberungen an der Decke vor. So wie es aussieht, werden alle Arbeiten pünktlich zum Schulbeginn abgeschlossen sein. Ein herzliches Dankeschön Kirchenpfleger Klaus Dilling, Mesner Zejlko Arapovic sowie der Fa. Wolf für Planung und Durchführung der Arbeiten.
Bild: Klaus Dilling, Mesner Arapovic beim Säubern des Dachstuhles

Vorstellung von Annika Woitich, Pastoralreferentin in Vorbereitung (Pastoralkurs) – 5.09.2021

Grüß Gott!

Mein Name ist Annika Woitich, ich bin 27 Jahre alt und komme aus Garmisch-Partenkirchen. Am 1. September werde ich als Pastoralassistentin meinen dreijährigen Pastoralkurs bei Ihnen im Pfarrverband Olching-Esting beginnen. Nach einem langen Theologiestudium mit viel Theorie freue ich mich, nun endlich in die Praxis zu dürfen!

In meiner Heimatpfarrei St. Martin im Pfarrverband Zugspitze engagierte ich mich vor allem in der Ministrantenarbeit, sowie als Lektorin und Kommunionhelferin.Seit dem 16. Lebensjahr unternehme ich außerdem regelmäßige Fahrten nach Taizé. Die Spiritualität dort hat mich stark geprägt und so wuchs in mir nach und nach der Wunsch, Pastoralreferentin zu werden.

An diesem Beruf fasziniert mich die Vielseitigkeit und die Begleitung von Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen. In verschiedenen Praktika (Jugendarbeit, Klinikseelsorge, Gemeindeseelsorge) durfte ich diese Vielfalt bereits kennenlernen.

Im Mai dieses Jahres habe ich mein Studium beendet. Um die Zeit bis zum September sinnvoll zu nutzen, habe ich zwei Monate lang als Freiwillige in einem Obdachlosenheim der Gemeinschaft Poverello in Brüssel gearbeitet. Die Erfahrungen und die Begegnung mit den Menschen dort haben mich stark geprägt und werden auch in mein Berufsleben hineinwirken.

Ich bin gespannt auf die Aufgaben, die hier im Pfarrverband auf mich zukommen und freue mich auf die Begegnungen mit Ihnen!

Bild: privat

Vorstellung von Kaplan Robert Daiser – 1.09.2021

Liebe Schwestern und Brüder im Pfarrverband Esting-Olching,

 

mein Name ist Robert Daiser und ich komme ursprünglich aus dem Chiemgau, genauer aus Truchtlaching. In meiner Kindheit und Jugend hatte ich einen eher klassischen Werdegang, als Ministrant, Oberministrant und dann in der KLJB. Nach dem Abitur habe ich mich erst einmal dazu entschieden, ein Jahr ins Ausland zu gehen. Der Internationale Jugendfreiwilligendienst führte mich für ein Jahr in das Partnerland unserer Diözese nach Ecuador. Dort arbeitete ich zunächst als Lehrer an einer Kolpingschule für Englisch, Kunst und Musik. Gelebt habe ich dieses Jahr allerdings in einem Pfarrhaus.

Diese Zeit hat mich so geprägt, dass ich mich noch in Ecuador entschieden habe, ins Priesterseminar einzutreten. Bereut habe ich diesen Schritt bisher nie. Nach dem ersten Jahr in Passau folgte das Studium der Theologie und Philosophie in München. Unterbrochen wurde diese Zeit von einem Freijahr in Rom. Studiert habe ich dort an der Päpstlichen Universität Gregoriana, gewohnt habe ich aber außerhalb am Internationalen Zentrum der Fokolar-Bewegung. Vor zwei Jahren begann schließlich die praktische Ausbildung im Pastoralkurs in Bad Aibling, bevor ich am 26. Juni dieses Jahres die Priesterweihe empfing. Nun freue ich mich darauf, gemeinsam mit Ihnen in den nächsten Jahren in Esting und Olching auf Spurensuche zu gehen nach diesem lebendigen Gott in unserem Leben.
Herzlich, Ihr neuer Kaplan

Robert Daiser

Bild: © privat
 

 

Gottesdienst im Freien zu Mariae Himmelfahrt – 16.08.2021

Ein herzliches Vergelt´s Gott allen, die zum Gelingen des Festgottesdienste beigetragen haben!
Zur Kräuterweihe:
Der Legende nach haben die Jünger Jesu, als sie das Grab Mariens öffneten, darin nicht den Leichnam, sondern Rosenblüten und Kräuter gefunden. Daraus entwickelte sich der Brauch, Kräuter an Mariä Himmelfahrt zu weihen. Aus den Kräutern bereitete man bei Krankheiten einen Tee, falls ein Vieh krank wurde, wurden geweihte Kräuter ins Futter gegeben, bei Unwetter warf man Kräuter ins offene Feuer, um sich zu schützen. Den Brauch gibt es etwa seit dem 10. Jahrhundert
Einzug auf den Volksfestplatz
Die Kinder und Eltern bei der Kindermitmachpredigt mit Pastoralreferent Max Altmann
Bilder: A. Major

Verabschiedung der Vorschulkinder im Kindergarten St. Elisabeth – 13.08.2021

„Wege gehen“ war das Thema dieses besonderen Festes. Die Vorschulkinder erinnerten sich an das letzte, ungewöhnliche Jahr und machten sich auch schon bildlich auf den Weg in die Schule.
Bild: Elternbeirat St. Elisabeth

Schulwegtraining mit dem ADAC im Kindergarten St. Peter und Paul – 10.08.2021

In einem zweitägigen Schulwegtraining des ADAC konnten die Vorschulkinder des katholischen Kindergartens St. Peter und Paul solche und viele andere Situationen üben, damit sie ihren Weg zur Schule bald sicher und selbstständig bewältigen können.
„Gerade für Erstklässler ist es wichtig, den Schulweg zu Fuß zu gehen. Das viel praktizierte Elterntaxi sollte nur in Ausnahmefällen genutzt werden, denn es steht der Entwicklung der Verkehrskompetenz im Weg“, sagt Frau Klein vom ADAC, die mit den schlauen Füchsen zwei Tage lang den Schulweg geübt hat. Der erste Schultag kann kommen!
Foto: Kindergarten St. Peter und Paul

Schulranzenfest im Pfarrkindergarten St. Peter und Paul   – 7.08.2021

Auch dieses Jahr durften die schlauen Füchse wieder eine Zaunlatte am Gartenzaun des Kindergartens nach Herzenslust bemalen und sich dort mit ihrem Namen verewigen.

In einer kleinen Andacht in der Pfarrkirche segnete Pfarrer Steindlmüller schließlich die ABC-Schützen für einen gelungenen Start in den neuen Lebensabschnitt als Schulkind. Die Erzieherinnen des Pfarrkindergartens wünschen ihren schlauen Füchsen einen unvergesslichen und unbeschwerten Schulstart!

Foto: Elternbeirat St. Peter und Paul

 

 

 

Impressionen von der Dankandacht am Tag der Nachprimiz – 25.07.2021

Bei dieser Feier verwendete der Primiziant zum ersten Mal den Rauchmantel, der ein gemeinsames Geschenk des Pfarrverbandes war und der zu Beginn der Feier gesegnet wurde. Mit der Dankandacht klang der Tag der Nachprimiz aus.
Segnung Rauchmantel
Primizsegen, Bilder: A. Major

Nachprimiz von Georg Böckl-Bichler auf dem Volksfestplatz – 25.07.2021

Zu Beginn des Gottesdienstes nahm Böckl-Bichler die Wettersituation mit Humor: „Wer mit mir in diesen Tagen draußen feiert, muss mit schlechtem Wetter rechnen“, sagte er in Anspielung an seine Heimatprimiz vor zwei Wochen. In seiner Predigt ging der junge Priester auf die Brotvermehrung ein und betonte, dass die Landschaft, die der Evangelist Johannes schildert, schon die Fülle und Weite Gottes repräsentiere, die dann in der Brotvermehrung erfahrbar wurde. Ebenso erinnere ihn die Weite des Amperlandes an die Fülle Gottes.
Zudem ging der Primiziant auf die zweite Lesung aus dem Epheserbrief ein und griff dabei den Punkt „Einheit“ auf. In Olching habe er viele unterschiedliche Prägungen des Glaubens kennenlernen dürfen, die aber eines vereint: der Glaube an Jesus Christus.
Zur Kommunionausteilung und zum Primizsegen kam dann schließlich auch die Sonne hervor. Vor dem Segen sprachen Ulla Schmüser vom Pfarrgemeinderat Esting, Hans-Peter Huber vom Pfarrgemeinderat Olching, sowie Pfr. Steindlmüller, Gaby Franke und Max Altmann vom Seelsorgeteam Böckl-Bichler ihren Dank und Segenswünsche aus.
Denn die Nachprimiz stellt das offiziele Ende der praktischen Ausbildung von Georg Böckl-Bichler im Pfarrverband dar. Wir wünschen dem Neupriester alles Gute und Gottes Segen für seine Zukunft und danken ihm für sein Wirken in unserem Pfarrverband. Danke allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.
Einzug auf dem Volkfestplatz
Verabschiedung und Dank durch Ulla Schmüser (PGR Esting) und Hans-Peter Huber (PGR Olching)
Bilder: A. Major, H. Grill

Impressionen von der Heimatprimiz von Georg Böckl-Bichler – 15.07.2021

Kirchenzug, © R. Kiderle
Kirchenzug am Elternhaus, © R. Kiderle
Kirchenzug, © R. Kiderle
Der Primiziant und sein früherer Seminardirektor Msgr. Thomas Frauenlob, © R. Kiderle
Asperges, © R. Kiderle
Am Altar, © R. Kiderle
Der Primiziant bei der Predigt. Das Motiv auf dem Messgewand stammt von der Olchinger Osterkerze aus dem Jahr 2020 und von Josi Schmelzer gemalt, © R. Kiderle
Primizsegen, © R. Kiderle
Der Primiziant übergibt dem kath. Frauenbund Olching das Primizband, © R. Kiderle
Der Primiziant übergibt der Kolpingfamilie Olching das Primizband, © R. Kiderle
Der Primiziant und die Konzelebranten, © R. Kiderle

Priesterweihe von Georg Böckl – Bichler – 26.06.2021

In seiner Predigt ging Kardinal Marx auf ein Bild von El Greco ein, das in der Sakristei der Kathedrale von Toledo hängt und die Szene zeigt, in der Christus seiner Kleider beraubt wird. Marx verwies dabei auf die paradoxe Situation, dass unter diesem Bild sich die Priester ankleiden, während sie auf den schauen, der seiner Kleider beraubt wird. Das sei eine Mahnung und Erinnerung an jeden Priester, dass er nicht für sich selbst ein Amt bekleide, sondern für Christus, der sich hingegeben habe. „Priester bin ich nicht für mich, sondern für andere und es bedeutet, sich zu verschenken.“ – so der Kardinal wörtlich.
Am Schluss spendeten die Neugeweihten den Primizsegen.

„Hier bin ich“ – der Weihekandidat tritt vor den Bischof, © Robert Kiderle
Kardinal Marx bei der Predigt, © Robert Kiderle
Der Weihekandidat verspricht dem Bischof und seinen Nachfolgern „Ehrfurcht und Gehorsam“, © Robert Kiderle
Znetraler Akt der Weihe: Handauflegung und Gebet, © Robert Kiderle
Salbung der Hände, © Robert Kiderle
Gruppenbild, ganz links: Neupriester Robert Daiser, © Robert Kiderle
Neupriester Georg Böckl-Bichler mit einem Domministranten aus Olching

 

Krisendienst Bayern – Wohnortnahe Hilfe in seelischer Not – 20.05.2021

Hier ein paar Informationen zum Krisendienst Psychiatrie. Sollten sie eine Krise kommen und erste Hilfe für ihre Seele benötigen, können sie rund um die Uhr

jemanden hier erreichen:

Papst Franziskus ruft Jahr zu Ehren des hl. Joseph aus – 9.12.2020

In dem Schreiben nennt der Papst zwei Gründe, die ihn dazu veranlasst haben.

  • Als historischen Grund nannte er den 150. Jahrestag der Erhebung des hl. Joseph zum Schutzpatron der Kirche durch Papst Pius IX.
  • Aus gesellschaftspolitischer Perspektive bewegte ihn die gegenwärtige Corona-Krise dazu. Sie habe gezeigt, „dass unser Leben von gewöhnlichen Menschen – die gewöhnlich vergessen werden – gestaltet und erhalten wird, die weder in den Schlagzeilen der Zeitungen und Zeitschriften noch sonst im Rampenlicht der neuesten Show stehen, die aber heute zweifellos eine bedeutende Seite unserer Geschichte schreiben: Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger, Supermarktangestellte, Reinigungspersonal, Betreuungskräfte, Transporteure, Ordnungskräfte, ehrenamtliche Helfer, Priester, Ordensleute und viele, ja viele andere, die verstanden haben, dass niemand sich allein rettet.“ Für sie alle sei Joseph „dieser unauffälligen Mann im Hintergrund“ Fürsprecher und Helfer in schwierigen Zeiten.

Der Papst geht in dem Schreiben dann auch auf die Bedeutung des hl. Joseph im päpstlichen Lehramt ein. Er verweist auf die Sozialenzyklika „Rerum Novarum“, in der Leo XIII. den hl. Joseph als Vorbild der menschenwürdigen Arbeit sieht, woraufhin ihn dann Pius XII. zum „Patron der Arbeit“ erklärt und Paul VI. den Gedenktag Joseph der Arbeiter eingeführt hat.

Ziel des Apostolischen Schreibens und der Ausrufung des besonderen Jahres sei es „die Liebe zu diesem großen Heiligen zu fördern und einen Anstoß zu geben, ihn um seine Fürsprache anzurufen und seine Tugenden und seine Tatkraft nachzuahmen.“
Den ganzen Wortlaut des Apostolischen Schreibens finden Sie hier: Schreiben „Patris Corde“
Bild: Josefkapelle im Graßlfinger Moos, A. Major

Verlängerung des Dekrets von Kardinal Marx im Blick auf die Corona-Krise – 26.06.2020

Prävention sexuellen Missbrauchs – 15.03.2019

Das Schutzkonzept steht hier zum Download zur Verfügung: Präventionskonzept Esting-Olching

Der Verhaltenskodex steht hier zum Download zur Verfügung: Verhaltenskodex Esting-Olching

Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden über das Präventionskonzept und den Verhaltenskodex in Kenntnis gesetzt und sind angehalten, sich daran zu halten. (JS)

 

Pfarrbrief

Hier können Sie den aktuellen Pfarrbrief als PDF downloaden:

 

Kalender

September 2021
MDMDFSS
   1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30    
« Aug   Okt »