Hausgottesdienst, Familiengottesdienst und Impuls zum Weißen Sonntag – 11.04.

Austausch des Osterlichtes – ökumenisches Zeichen in Olching

Dabei überbrachten beide der jeweiligen Schwestergemeinde die besten Wünsche zum Osterfest. Pfr. Oppel betonte dabei, wie wichtig das Licht als hoffnungsgebendes Symbol gerade in der gegenwärtigen Zeit sei und nahm Bezug auf die Bibelstelle: „ich lebe und auch Ihr werdet leben“. Pfr. Steindlmüller überbrachte den altchristlichen Ostergruß „Der Herr ist auferstanden“ und sagte dabei, dass dieser Glaube die Christen aller Konfessionen verbinde.

In der Pfarrkirche St. Peter und Paul kann das Licht beider Gemeinden mitgenommen werden.

Bild: GBB

Österliche Impressionen aus dem Pfarrverband

In Esting fand die Osternacht am Vorabend statt und begann wg. der Ausgangssperre etwas früher (20.00 Uhr). Domkapitular Msgr. W. Huber segnete das Feuer und Diakon G. Böckl-Bichler verkündete das Osterlob „Exsultet“. In Olching begann die Osternacht in der Früh um 05.30 Uhr (eine halbe Stunde später als gewohnt). Diakon Baldes ging in seiner Ansprache auf den offenen Schluss des Markusevangelium ein und sagte dabei, dass ein leises Osterfest, wie es heuer der Fall ist, wohl besser zu diesem vagen Schluss passe. Musikalisch gestaltet wurde die Osternacht in Olching mit Hackbrett und Orgel.

Das Hochamt in Esting, das Pfr. i. R. Johann Feigl zelebrierte, wurde feierlich gestaltet mit Trompete und Orgel, während beim Hochamt in Olching die Arie „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ von G.F. Händel erklang.

Allen, die zum Gelingen des Osterfestes beigetragen haben, sei ein herzliches „Vergelt´s Gott“ gesagt.

Bilder: H. Grill, JS