Ökumenischer Gottesdienst auf dem Volksfest

Nach dem Eröffnungslied „Wohin soll ich mich wenden“ begrüßten Pfr. Steffen Barth von der evang. Johannesgemeinde und Pfarradministrator Josef Steindlmüller die Besucher und zeigten sich erfreut darüber, dass viele zum Gottesdienst an einem ungewöhnlichen Ort gekommen waren.
In ihrer Dialogpredigt gingen die beiden Pfarrer dann auf das Thema Zelt ein und zeigten anhand biblischer Erzählungen auf, was das Zelt im Hinblick auf Gott und das Leben bedeuten könne.
Daraufhin folgte ein Lobpreis, der von Pastoralreferentin Verena Nette vorgetragen wurde, sowie Fürbitt-Gebet in den Anliegen der Stadt und der Welt. Mit dem Lied „Great, great Day“ beschloss der Gesangsverein die gemeinsame Andacht.
Bilder: A. Major und M. Steinbrecher

 

Bittgang nach Bergkirchen

Am Pfingstmontag machten sich ca. 40 Pilger:innen auf den Weg nach Bergkirchen. Begonnen wurde um 07.15 Uhr mit einem Impuls in der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Pastoralreferent Max Altmann begleitete die Gruppe vom Seelsorgeteam aus und sorgte für spirituelle Einheiten unterwegs. Bis zur ersten Station wurde der Weg im Schweigen verbracht. Man sollte darüber nachdenken, was einem im Leben zufrieden macht. An der St. Nepomuk Kapelle in Geiselbullach kamen einige Pilger*innen hinzu und es wurde weiter auf den Feldwegen Richtung Bergkirchen gegangen. Zwischendrin gab es  eine Station, die dazu einlud, über sein Gottesbild nachzudenken. In St.Johann Baptist wurde gemeinsam mit Kaplan Robert Daiser und Diakon Michael Koch aus dem Pfarrverband Schwabhausen-Bergkirchen sowie einigen Menschen von dort eine Heilige Messe gefeiert. Der gemütliche Ausklang fand im Wirtshaus Groß statt.

Eindrücke vom Bittgang: (Fotos: A. Major, Text: M. Altmann)

Weltjugendtag-Revival: Ministranten aus dem Pfarrverband bei „Gen Verde“-Konzert in Tölz

Und das aus ganz besonderem Anlass – Gen Verde, eine Band mit 19 Künstlerinnen aus 14 Ländern, die seit ihrer Gründung 1966 ganze 70 Alben veröffentlicht und über 1500 Konzerte gespielt hat, kam an diesem Abend nach Bad Tölz, um dort in der neugotischen Mariä-Himmelfahrts-Kirche vor rund 200 Menschen zu spielen.
 Die Gruppe setzt sich mit ihrer christlichen Pop-Musik für das Bauen von Brücken statt Mauern ein.
Bereits im August 2023 hatte ein Teil der Gruppe der Ministranten beim Weltjugendtag in Lissabon bei einem Konzert der Band mitsingen, -klatschen und feiern können, sodass die Vorfreude auf das Konzert in Bad Tölz groß war.
Im Vergleich zum Konzert in Lissabon herrschte in Bad Tölz eine besinnlichere Stimmung, was uns jedoch nicht daran hinderte, begeistert mitzusingen und mitzuklatschen.
Nach einem netten Beisammensitzen in einer kleinen Bar am Ufer der Isar ging es auch schon wieder zurück nach Olching. Ein sehr gelungener Abend mit vielen neuen Eindrücken und interessanten Gesprächen!
Text und Bilder: R. Daiser

Maiandacht des Frauenbundes Olching in St. Stephanus

Juliane Wiesner, die die Maiandacht vorbereitet hatte, stellte dabei die unterschiedlichen Lebenssituationen von Elisabeth und Maria heraus und zeigt auf, wie beide im Vertrauen auf Gott ihren Weg gingen. Es wurde gemeinsam gesungen und gebetet, am Schluss spendete Pfarradministrator Josef Steindlmüller den Wettersegen. Danach gingen einige noch in der „Grub’n“  in Esting zum gemeinsamen Abendessen.
Text und Bilder: Frauenbund Olching

Firmungen im Pfarrverband Esting-Olching

Am 03.05.2024 haben im Rahmen zweier feierlicher Gottesdienste mit Weihbischof em. Bernhard Haßlberger 82 Jugendliche das Sakrament der Firmung erhalten.

Die Festmessen fanden um 10 Uhr in St. Elisabeth und um 15 Uhr in St. Peter und Paul. Anschließend konnte man im Stehempfang mit dem ehemaligen Weihbischof unserer Region Nord in Kontakt kommen.

Dieses Jahren waren 14 Firmbewerber:innen aus Esting und 68 aus Olching. (Fotos: Fotostudio Engels, Text: M.A.)

 

Bittgang nach Emmering

Wie Maria sich auf dem Weg zu ihrer Cousine Elisabeth gemacht hat, brachen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Kirche St. Stephanus auf. Bei schönstem Wetter führte der Weg über die Felder nach St. Johannes in Emmering. In der dortigen Maiandacht begegneten die Gläubigen auf verschiedener Weise dem Magnificat „Groß sein lässt meine Seele den Herrn!“. Im Alten Wirt fand der Abend einen gemütlichen Ausklang.
Text und Bilder: A. Woitich

Maiandacht der Kolpingsfamilie in Geiselwies

Thematisch stand die Botschaft des Engels Gabriel an die Gottesmutter im Zentrum der Marien-Andacht. Durch das Ja-Wort Mariens seien neue Welten eröffnet worden für sie und für viele Generationen – so Pfarradministrator Steindlmüller in seiner Predigt.
Musikalisch begleitet wurde die Andacht von Hans Kreppold und seiner Tochter, die mit Marienliedern die Gottesdienstbesucher erfreuten.
Im Anschluss nach der Maiandacht traf man sich beim Wirt in Sixtnitgern zum gemütlichen Beisammensein.

Wenn die Töchter in die Fußstapfen treten – Generationenwechsel im Vorstand des Frauenbundes Olching

„Die Vernetzung von Frauen über alle Altersstufen und Lebensumstände hinweg liegt mir ganz besonders am Herzen. Gemeinsam können wir Großes bewegen!“, so Larissa Limbrunner (40), die auf der Mitgliederversammlung im April zur neuen Vorsitzenden des Katholischen Deutschen Frauenbunds Zweigverein Olching gewählte wurde. Johanna Rosenlöhner (65) und Franziska Wiedemann (37) sind die beiden neuen stellvertretenden Vorsitzenden; Renate Cludius (66) und Alexandra Kepurra (42) wurden in ihren Ämtern als Schatzmeisterin bzw. Schriftführerin wiedergewählt. Mit Larissa Limbrunner, Franziska Wiedemann und Alexandra Kepurra gibt es jetzt einen Generationenwechsel im Vorstand: „Unsere Mütter sind seit Jahrzehnten im Frauenbund aktiv, wir sind in den 80er-Jahren in den Mutter-Kind-Gruppen des Frauenbunds großgeworden und wir freuen uns, den Frauenbund Olching jetzt aktiv mitzugestalten.“ Limbrunner ergänzt: „Ich persönlich freue mich ganz besonders, den Verein, mit dem ich aufgewachsen bin, weiterzuführen und ein Amt zu übernehmen, das meine Mutter selbst jahrelang innehatte.“
Miteinander und füreinander – von jung bis alt

Der KDFB Zweigverein Olching wurde 1930 gegründet und zählt heute rund 330 Mitglieder. „Der Frauenbund Olching ist ein Verein von jung bis alt. Wir wollen junge Mütter, berufstätige Frauen und Seniorinnen ansprechen“, betont das Vorstandsteam. „Dafür setzen wir uns mit einem vielfältigen Programm ein, darunter verschiedene Treffen, sportliche Aktivitäten, Ausflüge und Bildungsangebote im kulturellen, kreativen und religiösen Bereich. Der Frauenbund ist ein Verein für alle Frauen! Wir freuen uns auf jedes neue Mitglied.“

Alle Informationen und Veranstaltungen finden Sie auf der Website www.frauenbund-olching.de und in den Schaukästen neben den Kirchen.
Text und Bild: Frauenbund Olching